Was ist GPOP?

 

 
Der Golden Profiler of Personality (GPOP) ist ein in der Personal- und Organisationsentwicklung eingesetzter Test zur Erfassung der Persönlichkeitsstruktur eines Menschen. Er basiert auf dem Golden Personality Type Profiler des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlers John P. Golden. Der Fragebogen wird an vielen Hochschulen im deutschsprachigen Raum zur Studienberatung eingesetzt, an einigen Universitäten auch in Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen. In der Schweiz ist der GPOP für die Berufsberatung als zugelassenes Verfahren gelistet.

Entstehung und Grundkonzept
Die englischsprachige Version des Tests wurde im Jahr 2000 zum ersten Mal veröffentlicht. Für die deutschsprachige Adaption des Tests wurden von Golden selbst sowie Richard Bents und Reiner Blank Anpassungen an den deutschsprachigen Raum vorgenommen. Die deutschsprachige Version dieser Autoren erschien 2004. Der Test ist wie der Myers-Briggs-Typindikator (MBTI) ein Werkzeug der Psychologie zur Einschätzung der Persönlichkeit. Er funktioniert per Selbstbeschreibung der Probanden. Ziel des Tests ist es, die Persönlichkeit des Probanden typologisch weitgehend zu erfassen, um im Anschluss z. B. Handlungsoptionen für dessen Berufswahl aufzeigen zu können. Der Golden Profiler of Personality basiert auf der Persönlichkeitstheorie des Schweizer Psychologen Carl Gustav Jung.

Verfahren
Der Fragebogen erfasst fünf Dimensionen, anhand derer die Zuordnung zu einem von 16 Persönlichkeitsmustern erfolgt, die fünfte Dimension (Anspannung / Gelassenheit) beschreibt dabei den aktuellen Stressgrad der Person und dessen Auswirkungen auf ihr Verhalten. Diese fünf Dimensionen bestimmen die Interaktion einer Person mit der Umwelt und die Verarbeitung von Informationen. Der Test stellt eine Form der Persönlichkeits-Typologie dar, erweitert aber die bekannten Verfahren um den Faktor Stress und eine breitere Antwortmöglichkeit auf 7 anstatt 2 Antwortstufen. Auf vier bipolaren Skalen werden die Punkte:

Extraversion/Introversion,
Sinneswahrnehmung/Intuition,
analytisches/wertorientiertes Entscheiden sowie
Strukturorientierung/Wahrnehmungsorientierung ermittelt.

Der Test wird computergestützt mit dem Hogrefe TestSystem oder per Papier-Bleistift-Verfahren durchgeführt. Die Auswertung der Befragung erfolgt in jedem Fall computergestützt. In der Ergebnisrückmeldung werden diese Persönlichkeitsprofile differenziert nach sieben Bereichen beschrieben. Darauf basierend werden Anregungen für die individuelle Entwicklung gegeben.

Auswertung
Durch die Kombination der vier bipolaren Skalen ergeben sich 16 Persönlichkeitstypen. Der Proband wird einem der 16 Persönlichkeitstypen zugeordnet. Sie enthalten jeweils fünf zugeordnete Facetten. Die Persönlichkeitstypen ermöglichen Aussagen zum Verhalten der Person in einem beruflichen Umfeld. Folgende Bereiche werden dabei betrachtet:

Beitrag zur Organisation
Bevorzugter Führungsstil
Bevorzugter Kommunikationsstil
Motivierende bzw. demotivierende Faktoren
Beitrag im Team
Persönlicher Lernstil

Zusammen mit anderen Verfahren bildet der GPOP oft einen Teil von Online-Assessments.
Für die Anwendung dieses Testverfahrens ist der Besuch eines Lizenzierungsseminars je nach Qualifikation erforderlich bzw. wird sehr empfohlen.

Einsatzbereiche
Der Golden Profiler of Personality wird zur Schulung von Führungskräften und in der Berufsberatung, in sozialen Einrichtungen und Industrieunternehmen eingesetzt. In der Berufsberatung hilft der Test bei der Einschätzung der persönlichen Präferenzen in den oben beschriebenen Bereichen.

Normen
Psychologische Fragebogen werden nach ihren Testgütekriterien bewertet.
So liegen z.B. die internen Konsistenzkoeffizienten (Cronbachs Alpha) für die Globalskalen zwischen a = 0,73 und a = 0,90, also in einem methodisch zufriedenstellenden Wertebereich. Das Verfahren wurde an einer Probandenstichprobe normiert, die 2.568 Personen umfasst.

Kritische Betrachtung
Das Verfahren wird von wissenschaftlicher Seite teilweise bemängelt. Der Stressgrad ist nicht im ursprünglichen Modell verankert. Die Integration im Test ist daher nicht vollständig durch eine einheitliche theoretische Grundlage abgesichert. Die DIN Normen für die Testdurchführung sind nur indirekt durch die Internetoberfläche HTS ( Hogrefe Test System ) hinreichend beschrieben, diese fehlen im Handbuch. Die Auswertung des Tests erfolgt verdeckt, so dass die Auswirkungen der Fragen auf die Auswertung manuell nicht nachvollziehbar sind. Eine erweiterte Validierung und eine Anpassung an die Kritikpunkte sind in der 2. Auflage vorgesehen.


zurück zur Übersicht

Literatur
* S. Höft, P.M. Muck (2009), TBS-TK Rezension: „Golden Profiler of Personality (GPOP). Report Psychologie, 2009
* Richard Bents,  Reiner Blank (2004): Typisch Mensch. Einführung in die Typentheorie, Hogrefe-Verlag, ISBN: 978-3801718343
* Claus Eck, Hans Jöri, Marlène Vogt (2007): Assessment-Center. Springer. Heidelberg.
* Claus Eck, Hans Jöri, Marlène Vogt (2008): Assessment-Center: Arbeits- und organisationspsychologische Techniken, Springer, Berlin, ISBN: 978-3540465324
* Reiner Blank, Richard Bents: Sich und andere verstehen: Eine dynamische Persönlichkeitstypologie, Claudius, 2010, ISBN: 978-3532623428
* Thomas Lorenz, Stefan Oppitz: 30 Minuten für Profilierung durch Persönlichkeit, GABAL-Verlag GmbH, 2004, ISBN: 978-3897494381
* Carl Gustav Jung: Typologie, 11 Bände, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2001, ISBN: 978-3423351720
* William Bridges, Reiner Blank: Der Charakter von Organisationen: Organisationsentwicklung aus typologischer Sicht, Verlag für Angewandte Psychologie (1998), ISBN: 978-3801708795
* John P. Golden, Golden Personality Type Profiler, Addison Wesley Pub Co Inc, 2010, ISBN: 978-0137066544
Die verwendeten Fotografien stammen ohne Ausnahme aus dem Internet und dienen nur dem Zweck, den Text optisch aufzulockern. Sollte dabei gegen bestehendes Urheberrecht verstoßen worden sein, dann bitte ich einerseits um Entschuldigung, andererseits um Mitteilung und werde das betreffende Foto dann sofort wieder entfernen. Dennoch viel Spaß beim Schmökern auf dieser Seite...